Unser Club

"We are SCLV" - nicht nur ein cooler Hashtag, sondern unsere Philosophie.

Obwohl wir Einzelsport betreiben, wird Teamgeist bei uns gross geschrieben. Mit 120 aktiven Mitgliedern ist ganz schön was los bei uns.  Und das nicht erst seit heute, sondern seit der Clubgründung vor 100 Jahren. 

1 (1)_edited.png

Im Jahre 1916 wurde der Skiclub Scalottas unter dem Präsidium von Architekt Josef Decurtins gegründet. Es sind kaum Aktivitäten bekannt aus dieser Zeit, wiederbelebt wurde der Club im Dezember 1926 vom damaligen Kurvereinssektretär Rudolf Niemann. Im Februar 1927 wurden ein Abfahrtsrennen und ein Skispringen organisiert. Andreas Hocholdinger übernahm das Präsidium. Der Club baute in Val Sporz die grosse Sprungschanze und organisierte 1932 eine nationale Sprungkonkurrenz. Die ersten Rennen mit dem Seehof- und dem Crestas-Cup wurden in Dorfnähe veranstaltet. 1935 rief der langjährige Heidner Gast P.S. Otten das Scharmoin Derby ins Leben, ein Rennen mit Abfahrt und Slalom. Die Abfahrtsstrecke führte  von 1935 bis 1941 von der Alp Scharmoin über das Maiensäss Crapera ins Dorf. In den Kriegsjahren erlosch der Rennbetrieb und lebte erst 1949 wieder auf. Seriensieger auf der Scalottas Rennstrecke war übrigens Roland Blaesi. Die grössten Skifeste in den fünfziger Jahren waren die internationalen Philips Fairplay Derbies mit einem Slalom südlich des Crestas – Liftes und der Abfahrt vom Piz Scalottas nach Val Sporz. Sie entsprachen einer heutigen Weltcup – Veranstaltung und brachten bereits bei der dritten Austragung die internationale Spitze nach Lenzerheide.

Der Rennkalender wurde mit Beginn der sechziger Jahre immer dichter und die FIS schuf A- und B-Rennen. Die vorerst einzige A-Klassierung verblieb der Schweiz mit dem Lauberhorn Rennen. Zusammen mit den Skiclubs von Davos und St. Moritz wurde die „Coppa Grischa“ für den internationalen Skizirkus ins Leben gerufen. Lenzerheide war für den Riesenslalom am Laiethang zuständig, die „Coppa Grischa“ verschwand jedoch nach wenigen Austragungen von der Bildfläche.

Nebst einer Vielzahl lokaler Rennen organisierte Lenzerheide einige Jahre mit recht gutem Erfolg den Ostermontag-Riesenslalom am Rothorn. Nach der Homologierung der FIS-Strecke am Scalottas fand die Lenzerheide über FIS- und Europacuprennen wieder die Aufnahme in den Weltcup-Kalender. Zudem konnte sie dreimal die alpine Herren-Schweizermeisterschaft organisieren.

Erfreulicherweise vermögen unsere einheimischen Sportler immer wieder Spitzenleistungen zu erbringen. Anreiz zur Fortsetzung dieser Tradition bietet die neue Weltcup- und Trainingsstrecke „Silvano Beltrametti“ mit der stimmungsvollen Sportarena im Zielgelände für alle Disziplinen in Parpan.

Leitbild

Wir vermitteln Kindern und Jugendlichen die Freude am Skifahren, wodurch leistungsorientierte Kinder gezielt gefördert und gefordert werden. Wir wollen unsere Ausbildung technisch, methodisch, kompetent, pädagogisch, sozialverantwortlich und zielorientiert vermitteln. Wir streben eine transparente, verantwortungsbewusste und loyale Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Sponsoren an. Wir sind bestrebt, sportliche und gesellschaftliche Anlässe zu organisieren. Wir pflegen einen kameradschaftlichen Kontakt mit unseren Mitgliedern und fordern sie auf, aktiv und mit Freude am Vereinsleben teilzunehmen.

 

Mitgliederwesen
Kommunikation mit unseren Mitgliedern läuft über unsere Homepage und mittels Newsletter. Wir sind bestrebt je einen Sommer- wie auch einen Winteranlass für unsere Mitglieder zu organisieren. Wir wollen sportlich-kulturelle Veranstaltungen in unsere Region organisieren oder aktiv mitgestalten.

 

Mini-JO
Ohne Breitensport kein Spitzensport – ohne Spitzensport kein Breitensport. Entsprechend bieten wir beiden Zielgruppen im Nachwuchsbereich etwas an. Unsere Trainer/innen sollen aufbauend auf das technische Konzept von Swiss-Snowsport die Kinder altersgerecht ausbilden.

 

JO
Wir ermöglichen leistungsorientierten Kindern eine professionelle Unterstützung zur Ausübung ihres Sports im Wettkampf. Dies dient als Grundlage für den Aufstieg in höhere regionale, kantonale Kader.

1. Gleichbehandlung für alle.

Nationalität, Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, soziale Herkunft, religiöse und politische Ausrichtung führen nicht zu Benachteiligungen.

2. Sport und soziales Umfeld im Einklang.

Die Anforderungen in Training und Wettkampf sind mit Ausbildung, Beruf und Familie vereinbar.

3. Stärkung der Selbst- und Mitverantwortung.

Sportlerinnen und Sportler werden an Entscheidungen, die sie betreffen, beteiligt.

4. Respektvolle Förderung statt Überforderung.

Die Massnahmen zur Erreichung der sportlichen Ziele verletzen weder die physische noch die psychische Integrität der Sportlerinnen und Sportler.

Ethik Charta Swiss Olympics

5. Erziehung zu Fairness und Umweltverantwortung.

Das Verhalten untereinander und gegenüber der Natur ist von Respekt geprägt.

6. Gegen Gewalt, Ausbeutung und sexuelle Übergriffe.

Physische und psychische Gewalt sowie jegliche Form von Ausbeutung werden nicht toleriert. Sensibilisieren, wachsam sein und konsequent eingreifen.

7. Absage an Doping und Drogen.

Nachhaltig aufklären und im Falle des Konsums, der Verabreichung oder der Verbreitung sofort einschreiten.

8. Verzicht auf Tabak und Alkohol während des Sports.

Risiken und Auswirkungen des Konsums frühzeitig aufzeigen.

9. Gegen jegliche Form von Korruption.

Transparenz bei Entscheidungen und Prozessen fördern und fordern.

Den Umgang mit Interessenkonflikten, Geschenken, Finanzen und Wetten regeln und konsequent offenlegen.

Prinzipien, die uns wichtig sind.

Der Vorstand

Engagiert. Motiviert. Von und mit dem Herzen dabei.

Curdin Malär_edited_edited_edited.png

Curdin Malär

Präsident

Curdin ist ein Skifreak wie er im Buche steht. Bereits in jungen Jahren konnte er Renn-Erfahrungen bei FIS-Rennen sammeln und später als Experte und Mitglied des Swiss Snow Demo Team mitwirken. Der Skisport ist seine grosse Passion und das zusammen mit seinem initiativen Denken kommt dem ganzen SCLV zu Gute.

Stefan.jpeg

Stefan Winkler

Finanzen und Sponsoring

Unser Stefan wühlt sich durch Zahlen und Excel, wie kein anderer und hat die Finanzen voll im Griff.

Mit Schirm, Charme und Melone oder eben besser mit viel Können und ausgezeichnetem Netzwerk kümmert er sich auch für und um unsere Sponsoren. Er ist auch  Gründervater und Schirmherr des Förderclub Stailas, auf dessen Mitglieder wir ganz besonders stolz sind.

IMG_1863_edited_edited_edited.png

Martin "Stoni" Steiner

Technischer Leiter

Von unserem Stoni und seinem Trainerteam lernen die jungen Athleten nicht das Fürchten, sondern Disziplin, Freude am Erreichten und viele coole Jumps auf der Piste. Er ist mit Leib und Seele Trainer und von seiner Erfahrung aus dem Weltcup-Zirkus können alle profitieren.

Christoph Messmer_edited_edited_edited_edited.png

Christoph Messmer

Materialverwaltung

Christoph durfte als Jugendlicher ebenfalls schon Rennluft schnuppern und lebt seine Leidenschaft nun als grosse Unterstützung im Vorstand weiter. Er kennt den Bestand des SCLV-Materiallagers wie kein anderer und führt äusserst genau Buch über das gesamte Inventar. Wehe dem, der ein Tor nach dem Training nicht retourniert... 

71a14803-96b7-44a9-b7e1-8f44adcd769a_edited_edited_edited_edited_edited.png

Tanja Wirth

Marketing und Kommunikation

Marketingblut fliesst durch Tanjas Adern und mit dieser Passion streut sie nicht nur Social Media Content, sondern fabriziert auch sämtliche Marketingmittel und -massnahmen für den Club. Ideen, die den Club noch ein Stückchen voran bringen, gehen ihr nie aus.

Alexander_edited.png

Alexander Bläsi

Stailas und Events

Welcher Club verfügt schon über einen eigenen Sportshop? Mit Alexander Sport und dem technischen Know-how des Inhabers sind unsere Athleten bestens für den Winter gerüstet. Er betreut zudem unsere Stailas-Mitglieder und hilft tatkräftig bei den Events.

Sabine_edited_edited.png

Sabine Batiste

Administration und Rechnungswesen

Unsere gute Fee, die den Club und jedes Mitglied in und auswendig kennt, keinen Termin verpasst und alle Mitglieder immer auf dem Laufenden hält. Sabine kennt "Kreti und Pleti" und hat alles schon organisiert, bevor wir überhaupt darüber nachzudenken beginnen.