Schweizerdoppelsieg von Gilles Roulin und Stefan Rogentin

27. Januar 2017

peg. Gilles Roulins Form stimmt. Der Zürcher Speed-Spezialist hat in Meribel die zweite Europacup-Abfahrt vor seinem Teamkollegen Stefan Rogentin gewonnen.

Dem Sieg im Europacup-Super-G von Meribel hat Gilles Roulin auch den Sieg in der zweiten Abfahrt folgen lassen. Der 22-Jährige setzte sich 68 Hundertstelsekunden vor Stefan Rogentin und 0,87 Sekunden vor Werner Heel durch und kam so nach dem Erfolg in der Abfahrt von Kitzbühel zu seinem dritten Sieg auf Stufe Europacup. Mit diesem Erfolg hat Roulin die Führung in der Europacup-Gesamtwertung übernommen. Der Zürcher liegt mit 483 Zählern punktgleich mit dem Norweger Marcus Monsen an der Spitze. Auch in der Disziplinenwertung Abfahrt ist der Schweizer an der Spitze der Wertung zu finden.

Roulin war bereits am Vortag in der ersten Abfahrt schnellster des Swiss-Ski-Teams. Der Zürcher wurde am Donnerstag Fünfter und war mit seiner Leistung auf dem Flachstück nach dem Start nicht zufrieden. Dort büsste er auf die besten rund eine halbe Sekunde Zeit ein. Am Freitag ist ihm eine markante Verbesserung gelungen: Roulin verlor deutlich weniger Zeit und konnte den geringen Rückstand bis ins Ziel in einen Vorsprung umwandeln. “Es ist gut aufgegangen”, meinte der Sieger zum obersten Streckenteil. Allerdings sei er auch etwas überrascht. “Die Österreicher, traditionell gute Gleiter, hatten alle dort oben etwas Mühe. Vielleicht hängt das mit der Tatsache zusammen, dass die Sicht schlecht und es ein richtiger Blindflug war.”

Auch wenn er  im unteren Teil ebenso eine gute Fahrt gezeigt hat, wollte Gille Roulin nicht von der perfekten Fahrt sprechen. “Diese gibt es nicht. Jeder Athlet arbeitet und trainiert dafür, aber wirklich die perfekte Fahrt von oben bis unten runter bringen ist fast nicht möglich.”

Stefan Rogentin, in Meribel Zimmerkollege von Gille Roulin, ist seinem ersten Europacup-Sieg nahe gekommen. Auf den Sieger büsste der Bündner 0,68 Sekunden ein und belegte den 2. Platz. Nach drei dritten Rängen in den Super-G von Sarntal (2016), Wengen (2017) und Meribel (2017) Rogentins vierter Podestplatz auf dieser Stufe. “Die Sicht war heute schon ein Problem. Als weitere Schwierigkeit kam dazu, dass die Piste viel unruhiger war als in den Tagen zuvor”, wusste Rogentin zu berichten. Auch in den Toren kurz vor dem Ziel mussten die Fahrer die Konzentration hoch halten. “Wenn dich die Schläge zu sehr von der Linie versetzt haben, dann hattest du fast keine Chance mehr, das drittletzte Tor korrekt zu passieren.”

Meribel (F). Europacup-Abfahrt, Männer: 1. Gilles Roulin (Sz) 1:39,09. 2. Stefan Rogentin (Sz) 0,68 zurück. 3. Werner Heel (It) 0,87. 4. Sebastian Arzt (Ö) 0,98. 5. Henrik von Appen (Chile) 1,02. 6. Stian Saugestad (No) 1,41. 7. Gian Luca Barandun (Sz) 1,57. 8. Matteo De Vettori (It) 1,61. 9. Daniel Hemetsberger (Ö) 1,68. 10. Daniel Danklmaier (Ö) 1,79. 11. Manuel Schmid (D) 1,84. 12. Niklas Köck (Ö) 1,95. 13. Alxander Sannes Thorsen (No) 2,47. 14. Thomas Markegaard (No) 2,60. 15. Roy Piccard (F) 2,62. – Ferner: 20. Sven Hermann (Sz) 3,02. 23. Ramon Zürcher (Sz) 3,36. 42. Marc Pfister (Sz) 4,68. 47. Marco Gämperle (Sz) 5,02.  – Ausgeschieden: Johannes Kröll (Ö), Adrian Smiseth Sejersted (No), Guglielmo Bosca (It), Christoffer Faarup (Den).

Der Europacup. Abfahrt: 1. Gilles Roulin (Sz) 245. 2. Johannes Kröll (Ö) 140. 3. Matteo De Vettori (It) 132. 4. Sebastian Arzt (Ö) 130. 5. Werner Heel (It) 120. 6. Stefan Rogentin (Sz) 110. – Gesamtwertung (21/38). 1. Gilles Roulin (Sz) und Marcus Monsen (No) 483. 3. Leif Kristian Haugen (No) 370. 4. Bjoernar Neteland (No) 349. 5. Cyprien Sarrazin (F) 338. 6. Stefan Rogentin (Sz) 331.

Zur Newsübersicht